Silageverluste reduzieren

Managing to reduce silage losses
Verluste durch Silage verringern den Futterwert und können mit Tierkrankheiten in Verbindung gebracht werden. Beispielsweise hat sichtbar verdorbene schwarze oder schimmelige Silage in den Außenschichten von Silos und Ballen mindestens 40 % der ursprünglich silierten Trockenmasse (TM) verloren. Das verlorene DM bestand aus pflanzlichen Zellinhalten – Zucker, Säuren und Proteinen –, die vom Tier vollständig verdaut werden konnten. Was übrig bleibt, ist sehr schlecht verdaulich. Schlimmer noch: Verdorbene Silage kann einen hohen Anteil an Listerien, Clostridiensporen und Mykotoxinen enthalten, die Krankheiten verursachen und Milch und Milchprodukte kontaminieren.

Verdorbene Silage sollte in die Güllegrube entsorgt und nicht als Tierfutter verwendet werden. Außerdem sollte im Futtertrog oder Ringfütterer verbleibende Ausschusssilage entsorgt und nicht erneut an andere Tiere verfüttert werden. Rinder, Schafe und Ziegen verfügen über einen hochentwickelten Geruchssinn und können ungewöhnliche Gerüche wahrnehmen, die Menschen nicht wahrnehmen können. Wir entscheiden subjektiv, was verdorbene und was unverdorbene Silage ist, aber wir können uns irren. Über die Verträglichkeit der Silage sollte das Tier entscheiden. Die Futteraufnahme kann stark beeinträchtigt werden, wenn versehentlich Silage, die der Luft ausgesetzt war, in die Nahrung aufgenommen wird. Darüber hinaus kann die Exposition von Tieren gegenüber pathogenen Mikroorganismen und Toxinen zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen, von einem erhöhten Auftreten von Infektionen aufgrund einer Schädigung des Immunsystems bis hin zu schweren Erkrankungen und dem Tod aufgrund einer Toxikose.

Um Silageverluste zu reduzieren, muss ein sauberes Erntegut mit der richtigen Reife und Häcksellänge passend zur Trockenmasse geerntet werden, mit möglichst geringer Bodenverunreinigung. Durch sorgfältiges Verpacken des Ernteguts in Bunkern mit hoher Dichte, angestrebt auf 220 kg TM/m3 oder 750 kg Frischgewicht/m3 und durch Abdecken mit einer bewährten Folie zur Verhinderung des Sauerstoffeintritts werden Verluste in der Außenschicht während der Lagerung reduziert. Die Sauerstoffbarrierefolie von Silostop begrenzt die Sauerstoffdurchlässigkeit im Vergleich zu Standard-Polyethylen auf ein sehr niedriges Niveau. Unabhängige Untersuchungen haben gezeigt, dass Silostop im Vergleich zu herkömmlichen Polyethylenfolien und Frischhaltefolien die Verluste an der Außenschicht halbiert und eine Kontamination mit unerwünschten Mikroorganismen verhindert. Der geringere Verlust der Außenschicht bedeutet, dass weniger Arbeit zum Entsorgen verdorbener Silage erforderlich ist. Auch das Risiko, versehentlich verdorbene Silage in die Ernährung der Tiere aufzunehmen, ist geringer.

Schließlich sollte die Silage nach dem Transport nicht herumliegen bleiben. Einige Silagematerialien, insbesondere gut konservierte Materialien, können an der Luft sehr instabil sein. Beim Ausfüttern sollte die Silage nur minimal der Luft ausgesetzt werden, nachdem sie aus dem Silo entnommen oder der Ballen ausgepackt wurde. Die aerobe Stabilität der Außenschichtsilage ist bei unter Silostop gelagerter Silage im Vergleich zu herkömmlicher Polyethylenfolie um mehr als zwei Tage erhöht. Diese verbesserte aerobe Stabilität ist besonders nützlich in Situationen, in denen die Austragsrate niedrig ist oder die Umgebungstemperaturen hoch sind.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Silageverluste reduziert werden können, wenn man bei der Ernte und Silobefüllung genau darauf achtet und die Silostop-Sauerstoffbarrierefolie eindeckt. Die Vorteile des Einsatzes von Silostop sollten sich in einer verbesserten Tiergesundheit und -produktion zeigen.

Related Posts

Leveraging Modern Silage Clamp Technologies for Enhanced Forage Production and Reduced Carbon Footprint
Leveraging Modern Silage Clamp Technologies for Enhanced Forage Production and Reduced Carbon Footprint
Modern silage clamp technologies can boost silage production by 25% per square meter and significantly reduce the car...
Read More
Reviewing calf housing in warmer, wetter winters
Reviewing calf housing in warmer, wetter winters
We meet Scott Baker, Youngstock Manager at Leaze Farm in South Somerset. Scott looks after 2100 youngstock from Rushy...
Read More
France leads the way for Plastic Recycling.
France leads the way for Plastic Recycling.
Plastic gets a lot of bad press, but we know it is a necessary evil. The key to finding its place in a more sustainab...
Read More